Frühjahr

Primula acaulis

Die Primula acaulis gehört zu den Primeln, die fast keine Blütenstiele machen und damit die Blüten direkt über den Blättern blühen.
Es sind die ersten Vorboten für den Frühling.

Die Primeln zeichnen sich durch einen großen Farbenreichtum aus, der von Weiß, Gelb, Rot, Blau, Violett, Rosa, Pastellfarben und alle Zwischentöne reicht. Die Primeln können sowohl als Zimmer-, Gartenpflanze und im Blumenkasten Verwendung finden.

Ein wenig Frost macht der Primel in der Regel nicht viel aus.

 

Bellis perennis

Aus dem einst bescheidenen Gänseblümchen sind inzwischen zahlreiche Gartenformen mit wesentlich größeren, teils gefüllten Blüten in weißen, rosa und roten Farbtönen hervorgegangen.

Sie blühen vom zeitigen Frühjahr an bis in den Spätsommer hinein und werden etwa 15cm hoch.
Sie bevorzugen einen sonnigen oder halbschattigen Standort und frischen, kräftigen Boden.

 

Myosotis

Die 15-30cm hohe Pflanze mit samtartigen Blüten blüht von Mai bis Juli .

Das Vergißmeinnicht gedeiht in der Sonne oder im Halbschatten in jedem normalen, nicht zu trockenen Boden.

 

Violen

Kompakte Pflanze mit Blüten im allen Farbtönen.
Ideale Beetpflanze im Herbst und Frühling.

Die Stiefmütterchen stehen am liebsten auf nährstoffreichem und lockerem Boden in der vollen Sonne, vertragen aber auch noch recht gut halbschattige Lagen.
Seinen Namen erhielt das Stiefmütterchen wegen der fünfgeteilten Blüte. Das untere und größte Blatt steht stellvertretend für die Stiefmutter. Die zwei anschließenden Blütenblätter deuten deren Kinder an, die hinteren beiden, ungemusterten Blütenblätter stehen für die Stiefkinder.