Balkon und Beetpflanzen


Ageratum houstonianum
(Leberbalsam)


Wuchsform: Polsterbildend.
Blatt: Mittelgrün
Blüte: Rispen als bis zu 50 Einzelblüten, blau, rosa, weiß.
Blütezeit: Sommer bis Herbst
Die Ageratum eignen sich sehr gut als Gruppenpflanze für sonnige bis leicht schattige Lagen, hohe Sorten sind auch zum Schnitt geeignet. Für eine Flächige Bepflanzung benötigt man 30 bis 35 Pfl./m2.



Alyssum
(Schneeteppich)


Wunderschöner Bodendecker mit unmöglicher Duftkraft. Duftet stark und angenehm mit seiner Blüte in Weißtönen. Sichere Pflanzen mit einer Höhe von 10 cm für Balkontasten, Topf und Beet. Als Unterpflanzung hebt er stark dunklere Farben hervor.



Asteriscus maritimus (Goldtaler)


Als Solitärpflanzen für Balkon und Terrasse. Beipflanzung im Beet, Kübel und Balkonpflanzen. Die abgeblühten Blütenköpfchen müssen herausgeschnitten werden, da sie der Pflanze durch Samenbildung viel Kraft kosten und somit das Nachblühen verringern. Die Pflanze muss ständig stark nach gedüngt werden. Ein heller Standort ist notwendig, dann Blühen Asteriscus von April bis Oktober / November.



Argyranthemum (Margeriten)


In leichtem, mäßig fruchtbarem, wasserdurchlässigem Boden an einer warmen, geschützten Stelle in voller Sonne pflanzen. Alte Blütenköpfe regelmäßig auskneifen, um die Blütezeit zu verlängern.




Bacopa (Schneeflockenblume)


Ursprünglich stammt die Bacopa aus Südafrika.

Sonniger Standort ideal (ausreichend mit Feuchtigkeit versorgen), aber auch Halbschatten
Vorsicht bei Kästen mit Wasserspeicher: sie darf nicht im Wasser stehen



Begonia tuberhybrida (Knollenbegonien)


Knollenbegonien sind für halbschattige Standorte geeignet. Ampeln müssen regelmäßig gegossen und gedüngt werden. Die meisten Sorten sind nicht ausreichend selbstreinigend. Gelegentlich müssen die verblühten Blüten abgenommen werden.



Begonia semperflorens


Wuchsform: krautige Staude, immergrüne Sträucher.
Blatt: Asymmetrischen, einfache bis zusammengesetzte.
Blüte: End- oder achselständige Trauben. Einhäusig und zweigeschlechtlich
Gelegentliches Ausputzen fördert die Nachblüte. Weiterhin wird dadurch Botrytis in trüben Witterungsperioden vermieden.
Die Pflanzung soll in vollsonnigen Lagen erfolgen. Die Haltbarkeit der Einzelblüte liegt bei ca. 2 Wochen. Die Nachblüte ist reichlich und dauert bis zum Frosteinbruch.



Bidens ferulifolia (Gold-Zweizahn)


Balkon- und Kübelpflanze für die volle Sonne. Sehr blühwillige und außerordentlich wüchsige Pflanze, die bis zum Frosteinbruch optisch eine große Fernwirkung erzielt.
In Mischpflanzungen erdrückt die Pflanze sogar Pelargonien und Hängepetunien. Trockenheit führt zum Blütenfall. Auf den hohen Wasser-, Licht- und Düngebedarf während der Sommermonate sowie den hohen Platzanspruch sollte unbedingt hingewiesen werden. Ein Ausputzen der alten Blüten entfällt meist, da bei ausreichende Versorgung die alten Blüten einfach überwachsen werden.



Brachycome iberidifolia (Blaues Gänseblümchen)


Sie alle können gut als Balkonpflanze untergebracht werden. Sie brauchen eine sonniges Blumenbeet, das aber vor Windschatten geschützt werden muss. Feuchte Böden sind nicht geeignet. Nur leicht düngen und bei sehr starker Trockenheit giessen.


Lantanen



Cineraria maritima
(Silberblatt)


Greiskraut bzw. Silbergreiskraut (Senecio cineraria) ist eine sich allerorten im Beet und im Blumenkasten/Blumenkübel prima einfügende Blattstrukturpflanze mit graufilzig behaarten Blättern.
Nichtsdestotrotz ist das Greiskraut eine wichtige Pflanze als Lückenfüller und eine dankbare Strukturpflanze in Sommerblumen-Pflanzungen. Auch als Herbst-Blickfang wird es verkauft und gepflanzt, vorzugsweise kombiniert mit Erika. Greiskraut fühlt sich am wohlsten in der Sonne.




Dahlia


Standort, Ansprüche:

Keine Besonderheiten, normaler Gartenboden. Licht: Volle Sonne, im Schatten lässt die Blüte nach. Wasser, Gießen: Gleichmäßig feucht halten, jedoch empfindlich gegen Staunässe, daher auf guten Wasserabzug achten. Im Kübel bzw. im Topf oder Balkonkasten niemals Wasser im Untersetzer oder Übertopf stehenlassen,



Dipladenia Sundaville


Die Dipladenia 'Sundaville Red' (R) ist eine Mandevilla sanderi Hybride in besonders aufregendem, leuchtend feurigem, samtigen Rot, die besonders reichblühend und anspruchslos ist.

Diese Kletterpflanze für die Terrasse ist bei uns zwar nicht winterhart und muss daher vor dem Frost ins Haus geholt werden, dafür blüht sie aber unermüdlich vom späten Frühling durch den ganzen Sommer bis weit in den Herbst, meist Mai bis Oktober.

Blüten + Blätter: Die großen, glockenförmigen Trichterblüten haben einen Durchmesser von etwa 5 cm, die ovalen Blätter sind glänzend und immergrün.




Euphorbia Zauberschnee


Tausende von kleinen weißen Blüten, wie kleine Schneeflocken! Super durchblühend von Mai bis zum Frost, garantiert wetterfest und als Solist oder kombiniert mit allen anderen Sommerblühern (robust aber nicht verdrängend) einfach perfekt! 'Zauberschnee®' erobert die Balkonkästen & Hängeampeln 2011! Halbhängend 40 cm.




Fuchsia (Fuchsien)


Dank der Beliebtheit dieser Gattung gibt es heute ca. 14000 Fuchsiensorten, die sich in aufrechter oder hängender, buschig wachsender oder locker-sparriger Wuchsform, ein- oder mehrfarbigem Laub, ein- oder zweifarbigen, halbgefüllten oder gefüllten Blüten, sehr variabel unterscheiden.
Klassischer Dauerblüher für halbschattige bis schattige Lagen. Absolut problemlos in der Pflege und während der Überwinterung.




Gazania
(Mittagsgold)


Wuchsform: Wüchsige, ausladende, immergrüne Stauden.
Blatt: Glänzend, bis 15 cm lang, oberseits dunkelgrün, unterseits mit weißen, seidigen Haaren bedeckt.
Blüte: Im Sommer mit einzelnen Köpfchen in Tönen von Bronze, Orange, Rosa, Lachsrosa, Rotorange bis zu Gelbbronze mit einer Zonierung in einer kontrastierenden Farbe.
Draußen in leichter, sandiger, gut drainierter Erde in voller Sonne halten. Abgeblühte Blütenköpfchen entfernen, um die Blütezeit zu verlängern.




Heliotropium


Beschreibung: Die Vanilleblume gehört zur Familie der Boraginaceae (Rauhblattgewächse) und ist eine reich blühende Pflanze. Sie wird in unseren Breiten meistens als einjährige Pflanze kultiviert und erreicht dann eine Wuchshöhe von etwa 50 cm. Die Dolden sind mit zahlreichenden tieflilafarbenen Blüten besetzt, die einen intensiven und angenehmen Duft, der an Vanille erinnert, verströmen. Daher auch der umgangssprachliche Name Vanilleblume. Die Blütezeit beginnt etwa Juni/Juli und endet erst im Herbst.
Licht: Die Vanilleblume bevorzugt einen hellen, möglichst vollsonnigen Standort. Bei zu wenig Licht vergeilt sie sehr leicht und knickt dann beim geringsten Windstoß um.



Helichrysum petiolare


Dichter Wuchs und zarte, kleine ovalrunde Blätter
Hängend oder halbhängend und geringe Wuchshöhe. Ideal für Zwischenpflanzung.
Strukturpflanze, ausdauernd mit sehr guter Hitze- und Sonnentoleranz.




Impatien Neu Guinea (Edellieschen)


Neu Guinea Impatiens (Edellieschen) gehören in das Beet- und Balkonsortiment.
Darüber hinaus werden sie auch teilweise als Topfpflanzen oder Ampeln verwendet. Sie stammen aus den Tropen und von ihrem natürlichen Standort ausgehend, kann viel über die Kulturbedingungen im Erwerbsgartenbau abgeleitet werden.
Sie stellen hohe Ansprüche an die Temperatur und Luftfeuchte. Wir bieten ein ausgewähltes Spitzensortiment an bestechenden Farben, Blütenvielfalt und verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten.



Impatien walleriana (Fleißiges Lieschen)


Das Fleißige Lieschen aus der Familie der Balsaminengewächse wird in vielen Sorten angeboten.
Im Freien blühen die bis 30 cm hohen Pflanzen von Mai bis Oktober in Weiß, Rot, Rosa, Orange, Lila oder Violett mit entsprechenden Farbschattierungen.
Sie benötigen einen humosen, lockeren und frischen Boden. Der Standort sollte halbschattig oder schattig sein. Fleißige Lieschen können für Kübel, Balkonkästen und Ampeln verwendet werden. Sie sind aber auch wichtige Pflanzen für Sommerblumenbeete, wo sie oft flächig gepflanzt werden.



Ipomoea batata


Ipomoea zu deutsch Süßkartoffel ,ist eine tropische Windenart mit walzenförmigen, nach dem Kochen auch essbaren, unterirdischen Knollen.
Es verschiedene Zierformen mit bunten Laub.
Ist eine hervorragend, rankende-kriechende Strukturpflanze.




Lantanen(Wandelröschen)


Ansprüche: Keine Besonderheiten, pflegeleicht. Standort, Licht: Platz in der Sonne oder hellem Halbschatten, im tieferen Schatten lässt die Blüte nach. Wasser, Gießen: Mäßig feucht halten und inbesondere Staunässe vermeiden, d.h. kein Wasser im Untersetzer oder Übertopf stehen lassen und immer erst gießen, wenn die oberste Erdschicht wieder trocken ist.



Lobelia erinus


Wuchsform: Niedrigwüchsige, buschige oder kriechende Stauden.
Blatt: Klein, 1,5 cm lang, eiförmig, schmal linear, mittel- bis dunkelgrün.
Blüte: Von Sommer bis Herbst, weißer, blauer, violetter, rosa, roter oder purpurner Blüten mit gelbem oder weißem Zentrum und fächerförmiger Unterlippe.
Im tiefem, fruchtbarem, gleichmäßig feuchtem Boden in voller Sonne oder Halbschatten pflanzen. Die Blühleistung einjähriger Arten kann mit Düngergaben erhöht werden: Im Frühling und Frühsommer alle 2 Wochen flüssigen Volldünger, danach in gleichem Abstand stickstofffreien Dünger geben.
Hautkontakt mit dem Milchsaft kann Reizungen hervorrufen.



Lobelia riccardi (Lobelie)


Die Lobelie ist eine stecklingsvermehrte Balkonpflanze, die gegenüber den alten Sorten den Vorteil von einer Vielzahl kräftig blauer Blüten an lang überhängenden Trieben hat und blüht sehr ausdauernd. Die Heimat ist Südafrika, bei uns fühlt sie sich in gemischten Pflanzungen im Balkonkasten sehr wohl. Der Standort sollte halbschattig bis sonnig sein. Die Pflanzen gleichmäßig feucht halten jedoch nicht zu nass. Geringer Nährstoffbedarf.




Million Bells


Botanischer Name: Calibrachoa - Hybriden Deutscher Name: Zauberglöckchen, Millionbells Geeignet für: Sonne bis Halbschatten,Schalen, Kästen,Ampeln.




Nicotiana


Das einjährige Kraut ist an allen grünen Teile drüsig behaart und erreicht eine Höhe von 75 cm. An dem aufrechten Stengel stehen die ganzrandigen und wechselständigen Blätter. Sie sind im unteren Bereich elliptisch geformt und herablaufend.
Die rötlichen, trichterförmigen Blüten sind bis zu 5,5 cm lang. Die Samen befinden sich in einer zugespitzten Kapsel.




Oenothera Lemon Drop



Oenothera (Nachtkerze) ist eine winterharte Staude, die wie Gaura aus Nordamerika stammt.
Unter Langtagbedingungen entwickeln sich aus den bodenständigen Rosetten Blütentriebe
mit großen, zitronengelben Einzelblüten. Der Wuchs ist zunächst aufrecht, später überhängend
mit optimaler Eignung für Ampel und Balkonkästen in sonniger Lage. Den ganzen
Sommer in Schüben reich blühend.
Licht
Volles Licht, nicht schattieren. Rosettenwuchs unter Kurztagsbedingungen!

Wasserversorgung
Gleichmäßig feucht halten. Gegen Kulturende hoher Wasserbedarf. Nach Möglichkeit nicht
über Kopf bewässern wegen Botrytisgefahr



Osteospermum ecklonis Asteraceae
(Korbblütern, Kap-Margarite)


In leichtem, mäßig fruchtbarem, wasserdurchlässigem Boden an einer warmen, geschützten Stelle in voller Sonne pflanzen.
Alte Blütenköpfe regelmäßig auskneifen, um die Blütezeit zu verlängern.



Oxalis


Oxalis

Chinesischer Klee
Sowohl im halbschattigen als auch im schattigen Bereich sind die leitungsstarken und wetterfesten Xalis in Kombinationen, auf den Friedhof oder im Haus und Wohnung.




Pelargonium peltatum (Geranien hängend)


Wuchsform: Niederliegende oder hängende Stengel.
Blatt: Mehr oder weniger fleischige, glänzend glatte, schildförmige Blätter mit 5 bis 7 Lappen und je nach Sorte grün oder mit brauner Zone.
Blüte: Dolden aus 4 bis 8 Einzelblüten, die einfach, halb oder ganz gefüllt sind. Die Blütenfarben reichen von Weiß über Rosa und Rot bis zu Violett.
Pelargonien Blühen von Mai bis zum Frosteinbruch. Sie brauchen einen sonniger Standort. Je nach Witterung ist der Wasserbedarf recht hoch.
Jede Woche mit Flüssigdünger gießen.
Die Pflanzen können bei 2 bis 5°C nach einem Rückschnitt hell überwintert werden



Pelargonium zonale (Geranien stehend)


Wuchsform: Fleischige Stengel die im Alter verholzen.
Blatt: Rundlich bis nierenförmig und meist flaumig. An der Oberseite zeigen sie eine dunkelbraune ringförmige Zeichnung, beim Zerreiben riechen sie.
Blüte: Dolde bestehend aus zahlreichen Einzelblüten, die einfach, halb oder ganz gefüllt in den Farben Weiß, Rosa, Rot oder Violett blühen.
Pelargonien Blühen von Mai bis zum Frosteinbruch. Sie brauchen einen sonniger Standort. Je nach Witterung ist der Wasserbedarf recht hoch.
Jede Woche mit Flüssigdünger gießen.
Die Pflanzen können bei 2 bis 5°C nach einem Rückschnitt hell überwintert werden.



Petunia


Wuchsform: Niederliegend bis aufstrebend, klebrig behaarte Triebe, Einjährig.
Blatt: Einfach, ganzrandig.
Blüte: Achselständig gestielt trichter- bis tellerförmig, z.T. abends stark duftend, violett, rot, rosarot, weiß, gestreift, gezeichnet und mehrfarbig, glattrandig oder gewellt, einfach oder gefüllt. Petunien sind als Balkon- und Fensterschmuck für die Süd-, Ost- und Westseite geeignet. Um einen reichen Blütenansatz zu erreichen, erhalten die Pflanzen eine wöchentliche Flüssigdüngung.
Wo die Nährstoffansprüche erfüllt sind und an heißen Tagen viel gegossen wird, blühen die Petunien bis zum Spätherbst. Nach einem Totalrückschnitt auf etwa 15 cm Trieblänge E Juli (Urlaubszeit!) kann man M bis E Aug. mit einem gedrungenen, reichblühenden zweiten Flor rechnen.



Plectrantus coleoides (Elfengold)


Hübsche Pflanze aus Südostindien mit frisch-grünen, weißgeränderten Blättern.
Standort: Die Pflanze kann den Sommer über ins Freie gestellt werden. Vor den ersten Nachtfrösten muß sie ins Haus geholt werden.
Licht: sehr hell, auch vollsonnig, auch im Winter möglichst hell stellen



Portulaca


Der Portulak ist eine einjährige, krautige, sukkulente Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 30, bei kultivierten Formen auch bis 40 cm erreicht. Sie verzweigt von der Basis und darüber mit niederliegenden und aufstrebenden Trieben. Die Sprosse haben einen Durchmesser von etwa 5 mm, sie sind grün und können, wie die Blätter, bei sonnigem Stand purpurn überhaucht sein.




Salvia splendens
(Feuersalbei)


Salvia splendens verträgt praktisch alle Böden, wird deshalb auch häufig als Beetbepflanzung genutzt. Bevorzugt aber helle und sonnige Standorte.
Gute Nährstoffversorgung sollte gewährleistet sein. Durch ausgeizen der Blüten kann die Blattproduktion erhöht werden, da dann mehr Seitentriebe entstehen.



Sanvitalia procumbens (Husarenknopf)


Die Pflanze ähnelt einer kleinen Sonnenblume, sie wird aber nur ca. 20 cm hoch und hat niederliegende Stengel.
Der Husarenknopf kann deshalb als Bodendecker verwendet werden, er eignet sich aber auch als Hängepflanze für Balkonkästen oder Kübel. Die Pflanze bevorzugt einen sonnigen Standort mit nährstoffreichem Boden. Abgeblühte Teile sollten zurückgeschnitten werden.



Scaevola


BLAUE FÄCHERBLUME [Scaevola aemula]
Dauernd und reich blühende Pflanze, ideal für die Gemischt- und Solitärbepflanzung im Beet, Balkonkasten, Kübel und Ampel.
Farbe: Blau.
Standort: Volle Sonne.



Surfinia (Hängepetunien)


Endverbraucher sind auf den hohen Wasser- und Düngerverbrauch hinzuweisen.
Niedrige Düngung beim Endverbraucher führt zu verringerter Wuchsleistung und infolge Stickstoffmangel zu einer Gelbfärbung der Blätter. Auf Grund der hohen Blütenzahl nimmt die Blütendichte aber kaum ab. Im Freiland in leichtem, wasserdurchlässigem Boden in voller Sonne setzen und vor Wind schützen.




Tagetes
(Studentenblume)


Wuchsform: Gedrungene Einjährige, unbehaarte, purpurn überlaufene Sprosse.
Blatt: Gefiedert, bis 10 cm lang, lanzettliche, gesägte Fiedern sind bis 3 cm lang.
Blüte: Die einzelnen, gewöhnlich gefüllten, meist bis 5 cm breiten Blütenköpfchen besitzen rotbraune, gelbe, orange oder mehrfarbige Zungenblüten und gewöhnlich mehrere Röhrenblüten, die viele verschiedene Farben haben können. Die Blütenköpfchen werden vom späten Frühjahr bis in den Herbst gebildet.
Welke Köpfchen auskneifen, um die Blütezeit zu verlängern. Bei feuchtem Wetter faulen die gefüllten Köpfchen der Tagetes häufig.



Thunbergia




Verbenen


In Töpfen in gedüngter Topferde in voller Sonne pflanzen. In der Wachstumszeit reichlich gießen und monatlich einen flüssigen Volldünger geben.
Blüte: Im Sommer und Herbst öffnen sich an dichten, 8 cm breiten, schirmförmigen Rispen kleine, 1 bis 2,5 cm breite, stieltellerförmige, manchmal duftende, weiße, rosa, rote, gelbe oder purpurblaue Blüten, die gewöhnlich in der Mitte weiß sind.




(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken